Et toi, t’en penses quoi ?

Theorie

Wie für jede Ernährungsgewohnheit ist Fast Food an sich kein Problem, wenn es bei einem gelegentlichen Verzehr bleibt. Der häufige Konsum (mehrere Male pro Woche) dieser Art von Lebensmitteln kann Folgen für die Gesundheit haben und die Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Diabetes, Cholesterin, erhöhter Blutdruck…) sein. Außerdem hat die hohe Kalorienzufuhr durch diese Nahrungsmittel, die reich an schnellem Zucker und Fett, arm an Vitaminen und Ballaststoffen und oft zu gesalzen sind, einen echten Einfluss auf das Gewicht. Ein typisches Fast-Food-Gericht mit einem Hamburger, Fritten und einem Süßgetränk sorgt für eine Energieaufnahme von 1000 bis 1200 Kalorien.

Wird Fast Food nur gelegentlich verzehrt und ist die Ernährung ansonsten abwechslungsreich und ausgeglichen, gefährdet Fast Food, wie jede andere außergewöhnliche Festmahlzeit (z.B. Geburtstagsfeier), das Nahrungsgleichgewicht nicht.

Fastfood und Marketing

Fast Food und seine Bandbreite an fettigen und süßen Produkten zieht Jugendliche zweifelsohne an. Außerdem funktioniert das Marketing für diese Art von Produkten besonders gut und das insbesondere für große Fast-Food-Ketten, die ein wenig überall aus dem Boden sprießen. Seit einiger Zeit wird ein besonderer Fortschritt in Sachen Verpackung und Etikettierung gemacht. Auf den Verpackungen stehen Nährwertangaben, die für die breite Öffentlichkeit aber oft unverständlich sind. Sie dienen den Herstellern als „Gesundheitsalibi“.

Was Fast Food so anziehend macht

Was zieht also die jungen und auch weniger jungen Leute an? Das weiche, leicht zu essende, schnelle… Essen. Tatsächlich sind es die „einfach zu lebenden“ Produkte, die Art und Weise der Ernährung sowie die Produkte, die eine Zwanglosigkeit symbolisieren, die den Jugendlichen anziehen. Die tiefgefrorene Pizza, die in 3 Minuten knusprig wird, die „Menüs“ in Fast-Food-Restaurants, die in einer Sitzecke mit den Freunden gegessen werden, der Trinkjogurt in der Flasche sowie die Snacks und Süßgetränke, kurzum jedes Produkt, das dazu gemacht ist, mitgenommen zu werden und egal wo gegessen zu werden. Ein anderer Grund, weshalb die Jugendlichen so gerne im Schnellrestaurant essen gehen, ist die entspannte Atmosphäre, die Freude an einer gemeinsamen Mahlzeit unter Freunden… Bei einem Essen, das unter Freunden geteilt wird, knüpfen die Jugendlichen neue soziale Bindungen. Essen sie draußen, schaffen sie neue Beziehungen und probieren sich in neuen Rollen.

Und was ist eigentlich mit Sandwichs?

Die Auswahl an Sandwichs ist riesig. Sie werden oft mit fetthaltigen Soßen und ohne Rohkost angeboten. Ein Käse-Schinken-Sandwich mit Rohkost hingegen ist eine absolut ausgeglichene Mahlzeit. Dazu nimmt man sich am besten ein Wasser oder ein Light-Getränk sowie ein Obst als Nachspeise und die Mahlzeit ist perfekt.

Abonnieren Sie unseren NewsletterEntdecken Sie die pädagogischen Werkzeuge der Dienststelle Gesundheit.