Et toi, t’en penses quoi ?

Beziehungs- und Gefühlsleben

Einleitung

Das Teenager-Alter und die sozialen Beziehungen sind zwei Themen, die sich nicht voneinander trennen lassen. In diesem Alter distanziert der Jugendliche sich von seinen Eltern, um sich einerseits seine eigene Welt – seine Intimität – zu schaffen und sich andererseits einer Gruppe von Gleichaltrigen anzuschließen, die in seinen Augen immer wichtiger wird. Die Jugendlichen nehmen auch einen neuen Platz in der gesellschaftlichen Szene ein. Ob es sich nun um Beziehungen zur Gruppe Gleichaltriger, um Liebesbeziehungen, Sex oder einfach nur um eher formelle (schulische oder berufliche) Kontakte handelt: Beziehungen setzen eine Reihe von Regeln und Verhaltensweisen voraus, die wir übernehmen müssen, damit das Verhältnis ausgeglichen ist und alles bestmöglich ablaufen kann. Ganz besonders Liebesbeziehungen stellen eine große Herausforderung für den Heranwachsenden dar, denn sie werfen hohe emotionale Wellen auf, die noch Neuland für die jungen Menschen darstellen. Nach und nach führen sie zu den ersten intimen, später sexuellen Beziehungen, einem wichtigen Schritt im Leben. 

Die Sätze und die Animationskarten

Fünf Themenbereiche, die zugleich unterschiedlich und dennoch implizit miteinander verbunden sind, helfen Ihnen, die Workshops zu Beziehungen, Gefühls- und Sexualleben vorzubereiten. Es handelt sich nicht um ein Angebot der Erziehung zu Beziehungs-, Gefühls- und Sexualleben (EBGS). Das Vorwort im Menü auf der linken Seite enthält Informationen über die Philosophie, die der Aufbereitung dieser Themen zugrunde liegt und eine ganze Reihe von Empfehlungen, die für jedes dieser Themen gelten. Unter jedem Piktogramm finden Sie die Sätze, die zur Debatte gestellt werden, und die dazugehörigen theoretischen Hilfsmittel. 

Abonnieren Sie unseren NewsletterEntdecken Sie die pädagogischen Werkzeuge der Dienststelle Gesundheit.