Et toi, t’en penses quoi ?

Theorie

Was versteht man unter „körperlicher Betätigung“?

Körperliche Betätigung bedeutet vor allem sich bewegen. Es ist nicht nötig, wie ein Olympia-Athlet zu trainieren. Es ist auch nicht notwendig, weit zu gehen oder Unsummen zu investieren, um sich mehr zu bewegen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert körperliche Betätigung als „jede alltägliche Bewegung. Dazu gehören Arbeit, Erholung und direkte sportliche Betätigungen.“ Bewegung ist ein Begriff, der alle Aktivitäten umfasst, die durch ihre Intensität den Energieverbrauch steigern. Zum Beispiel gehen, Sport treiben, gärtnern, tanzen, basteln, mit den Kindern spielen… Im Gegensatz dazu wird durch sitzende Aktivitäten (fernsehen, im Internet surfen, Videospiele spielen) nur wenig Energie verbraucht.

Warum Bewegung?

Die gesundheitsfördernden Einflüsse sind zahlreich.

Regelmäßige Aktivität (mindestens 30 Minuten täglich):

  •  verbessert die Kondition

- indem sie Schwung verleiht und Energie gewonnen wird,

- indem sie Müdigkeit vorbeugt und die schulischen Leistungen verbessert,

- indem Muskeln und Knochen gestärkt werden,

- indem Durchhaltevermögen, Gelenkigkeit und Motorik gefördert werden.

  •  verbessert das psychische Wohlbefinden

- indem sie die Entspannung fördert,

- indem sie Ideen und die Laune beeinflusst,

- indem sie das Selbstwertgefühl und die Wahrnehmung der eigenen Fähigkeiten fördert,

- indem sie Zeit und Gelegenheit zum Nachdenken liefert und somit manchmal Problemlösungen gefunden werden,

- indem sie es ermöglicht, mit sich selbst ins Reine zu kommen.

  •  stärkt die Soziabilität

- indem sie Treffen, Geselligkeit, Freundschaft fördert,

- indem sie die Lust, sich zu bewegen, sich auszudrücken kanalisiert und somit Gewalt verhindert.

  •  ermöglicht es, gepaart mit einer ausgewogenen Ernährung, ein gesundes Gewicht zu behalten, bzw. die Gewichtszunahme zu verringern,
  •  verbessert die Qualität des Schlafes,
  •  hilft, Stress zu bewältigen,
  •  senkt den Blutdruck und Cholesterinspiegel,
  •  vermindert Symptome einer Herzinsuffizienz (Atemlosigkeit, Müdigkeit…),
  •  stärkt das Immunsystem,
  •  vermindert das Risiko einiger Krebserkrankungen,
  •  beugt Rückenschmerzen vor.
Abonnieren Sie unseren NewsletterEntdecken Sie die pädagogischen Werkzeuge der Dienststelle Gesundheit.